Verein

Herman Ottó Magyar Országos Állat- és Természetvédő Egyesület

"HEROSZ"

 

Ottó Herman, der grosse Polyhistor, Naturforscher hat den Verein im Jahre1882 gegründet. Der Verein war der erste in Ungarn und auch für viele Jahre war in den ersten in Europa und in dieser Zeit war der Tierschutz in Ungarn sehr entwickelt.

Die HEROSZ ist ein gemeinnütziger Verein für die Lösung von den lokalen Tierschutzproblemen. Seine Tätigkeit ersteckt sich in dem ganzen Land, mit dem Zentrum in Budapest –der für die Handlung und administrative Aufgaben verantwortlich ist- und bei den 12 regionalen Organisationen läuft die praktische Tierschutzarbeit.

 

Ziele des Vereines :

·         weitere Entwicklungen im Naturschutz

·         die Anstrengung für die Verringerung der herrenlosen Tiere

·         Erziehung für Toleranz gegenüber Lebewesen

·         Verantwortungsgefühl gestalten gegenüber unsere Umwelt

·         eine verantwortliche Tierhaltungskultur gestalten

 

Von den 12 regionale Organisationen sind 5 in Bezirksebene und 7 in Stadtebene tätig. In zwei Orten hat der Verein Tierheime (in Budapest und in Székesfehérvàr) hier nehmen sie ausser Hunde und Katzen auch andere Tiere auf und versorgen sie sie. Vier regionale Organisationen betätigen Hundeheime in Mohàcs, Kiskunfélegyhàza, Szentes und Gödöllö.

Die Tätigkeiten des Vereines ist sehr mannigfach, aber prinzipiell kann man auf vier Bereiche gruppieren:

1.Tierheime, Hundeheime betrieben

Dies bedeutet eine tägliche, tätlicher Einzelbetreuung. Die auf der Strasse bummelige, durch Besitzern weggeworfene ,verletzte Tiere retten und versorgen ist eine verantwortungsvolle Arbeit. Dieses Gebiet beansprucht am meisten das Budget, schliesslich müssen täglich 700 Tiere in den Tierheimen des Vereines versorgt werden. Als präventive Aufgaben sind sie mit Tiervermittlung beschäftigt, aufklären von Kastrationen.

2. rechtliche Dienst -und Hilfeleistungen

Mit diesem Gebiet sind alle regionale Organisationen und das zentrale Büro beschäftigt. Die Bevölkerung holt in Bezug Tierschutz, Tierhaltung regelmässig Ratschläge von ihnen. Sie arbeiten mit Gemeinden ,Umweltbehörden zusammen.

3.Betrachtungsweise formen

Wir brauchen Tierschutz wegen der menschlicher Unverantwortlichkeit. Der Verein wollte den Belang der Tiere nicht über die menschlichen Bestrebung stellen aber nach ihren Glaubensbekenntnissen, die menschliche Würde äussert sich auch im Respekt des Lebens ,in der  Verhaltensweise mit Tieren und Natur. Um die Ziele und Tätigkeiten zu demonstrieren, organisiert der Verein fachliche und populäre Veranstaltungen ,hauptsächtlicht in regionalen Ebenen. Die Mitglieder nehmen regelmässig teil an verschiedenen gesellschaftlichen Ereignissen, wo sie die Möglichkeit haben die Propaganda des Vereines darzulegen. Mit Aktionen, Kampagne, Organisationen von offenen Tagen wecken sie die Aufmerksamkeit der Menschen für die Wichtigkeit eins oder mehrere Tierschutzprobleme, für von ihnen  angebotene Lösungen. Ihre Gruppe in Bezirk BAZ gibt jährlich den Personen des Publik die Dotierung „Für das Schutz der Natur”.

4.umweltfreundliche Erziehung

Die Jugend ist der Verwahrer der Zukunft. Der Verein möchte mit einer umweltbewussten Erziehung erreichen, dass die nachwachsende Generation schon aus verantwortungsbewussten Tierfreunde besteht. In diesem Bereich durch sie benutztes Mittel: Tierschutzhorte und Zeltlager, Vorführungen in den Schulen, feiern die grünen Besonderen Tage, Bewerbungen ausschreiben, Schulwettbewerbe, Schönrednerischwettkämpfen über die Tiere, Hundausbildungsdemos organisieren, Berufe mit Tieren vorstellen.

Unsere Team:
Gyöngyi Krepsz, Tierheinleiterin, Zoologist
 
Betti, Arbeiterin
 
Erika, Arbeiterin
 
 
Tünde, Arbeiterin