Sonntätige, gruppe Hundespaziergang

Sonntätige, gruppe Hundespaziergang

Wenn jemand nur die auf dem Spaziergang gemachte Fotos anschaut, dann sieht man glückliche, lächelnde Menschen und Hunde die noch glücklicher sind. Hinten dem Program steckt aber eine sehr ernsthafte Arbeit. Der Spaziergang hat nicht nur zufällig strenge Regeln, die schützen das Interesse von Menschen und Tieren. Bald 10 Jahren organisieren wir diese Spaziergänge, immer mehr  Erfahrungen sammeln sich, es gibt im Jahr nur wenig solche Wochenende, in dem der Spaziergang wegen Programme oder Wetter ausfällt. Auch dieses super Programm zeigt das Engangement unserer Freiwilligen und es gibt sogar andere Programme –oft parallel mit dem Spaziergang – an dem man teilnehmen kann.

Oli

Die Vorbereitung des Spaziergangs läuft so ab, dass die erfahrene Freiwilligen besprechen, ob sie genügend Verantwortliche für den Spaziergang haben. In die Kennel dürfen wir nicht jeden hereinlassen, die Aus- und zurücksetzen der Hunde braucht viel Vorsicht, Erfahrung. Die nächste wichtige Aufgabe ist die Hundeleine korrekt aufzuschnallen, weil wenn sie locker sitzt, der Hund kann sich  während dem Spaziergang befreien und, weil sie sowieso aufgeregt sind, es kann  Probleme geben.

In dieser Zeit kommt  auf die Hundeleine die Kennelnummer des Hundes drauf, dies hilft nach dem Spaziergang den Hund in den richtigen Kennel zurückzubringen.

Csete

Die Tiere wissen schon, wann der Spaziergang kommt, sie sind sehr aufgeregt, deshalb darf man nicht während der Abfahrt und Vorbereitung in den Hinterhof hereingehen. Die Regeln des Spaziergangs kann man auf der Webseite lesen und wir senden sie auch jedesmal im Infobrief mit. Nicht ohne Zufall reden wir viel über diese Regeln, sowie die Hausordnung des Tierheimes muss jeder Besucher einhalten. Es ist kein Problem, wenn jemand diese nicht kennt aber sie müssen auf die Mitarbeiter und Freiwilligen hören.

Bald und Jódli

Das darf man auch nicht vergessen, dass in den Kenneln des Tierheimes ist die Rotte nicht fix. Die Hunde wechseln sich, zum Glück haben wir viel Adoptationen, manche Tiere verbringen  nur Wochen, andere vielleicht Monaten bei uns und es gibt auch immer andere Kameraden. Die Reihe von Hunden die rausgeworfen worden oder nicht mehr interessant waren, ist endlos, so  geräten jede Woche in die Kennel neue und neue Tiere. Die Mitarbeiter und Freiwilligen kennen die Tiere, aber sie können sich anderswie benehmen, wenn sie aus der Quarantäne rauskommen dürfen. Auf dem Spaziergang fühlt sich sowohl ein altes  als auch ein junges Tier wohl.

Freude von Maszat

Auf den Spaziergang kann man sich unter der email Adresse: gazditkeresek.szf@gmail.com melden. Es hat einen einfachen Grund warum die email Adresse, so können wir die Interessenten schriftlich informieren, ob wir in der Woche den Spaziergang haben werden oder nicht.

Nokedli

Wichtig, wenn jemand am Spaziergang teilnehmen möchte, soll rechtzeitig erscheinen, weil die Freiwilligen können nur abhängig von der Teilnehmernzahl Hunde aus den Kennel rausholen. Wenn der Spaziergang schon losgegangen ist, es besteht keine Möglichkeit mehr nachträglich sich anzuschliessen.

Vacak

Die Freiwilligen nehmen immer Trinkgeschierre und Wasser für die Hunde mit, weil in der grosse Hitze muss man den Hunden trinken geben. Auch im Tierheim haben die Hunde natürlich immer genügend Trinkwasser vor sich, sie können jederzeit und so viel trinken,wie sie es brauchen. es brauchen.

Kadiz und Nokedli

Der Spaziergang ist die Quelle von vielen Freuden, sowohl für die Menschen als auch für die Hunde, wir könnten von der guten Wirkung der frischer Luft und Bewegung reden, aber viel mehr bedeutet, dass die Tiere jeden mit Vertrauen empfangen, egal wer in der Woche die Hundeleine nimmt, sie sind einfach dankbar. Während dem Spaziergang können sich gegenseitig und ihr Umfeld kennenlernen, sie sammeln viele neue Gerüche und Reize. Genau wegen dem, nicht die Teilnehmer wählen die Hunde aus, sie spazieren jedesmal mit einem anderen Hund.

Nach dem Spaziergang bleiben viele noch dort und putzen sie die Felle der Tiere.

In der sommerlichen Hitze machen wir nur eine kleine Runde und nachher kommt Baden und Plantschen.

Nach dem Spaziergang setzen sich die Besucher und Freiwilligen zu den Kätzchen und sie beschäftigen sich auch mit ihnen.

Der Spaziergang ist auch eine perfekte Gelegenheit dafür, dass die Menschen, die noch keinen Hund gehabt haben und sie überlegen gerade einen Hund zu adoptieren, sie können „beschnüffeln „ wie ist es und was gehört zur Hundehaltung.

Die veratwortunsgvolle Eltern bringen ihre Kinder mit und sie spazieren mit den Hunden zusammen, das Kind kann viel lernen: wie geht man mit einem Hund um, der Hund ist ein Lebewesen, er hat eigene Wille und sie können auch die Freude des  Geben und Nehmen erleben, die Tiere sind sehr dankbar.

Kadiz und Flipy

Wir bedanken uns bei den Freiwilligen, dass dieses super Programm von Woche zur Woche verwirklicht wird, viele Freude den Hunden bereiten und wir bedanken uns bei allen die sich gelegentlich zu diese begeisterte Gruppe anschliessen!